Tag Archives: Tortenmesse

Cake International in Birmingham

11 Nov

Wenn ich eine weite Anreise an eine Torten Messe habe, möchte ich alles rausholen was nur geht. Ich besuchte schon mal eine  Tortenmesse in Hamburg und am Bodensee, da war die Anreise nicht so weit. Wenn man sich entschieden hat eine Tortenmesse in England zu besuchen, sollte man alles so rasch wie möglich buchen und natürlich etwas planen. Ich reise bereits für einen Kurs nach London und habe mich spontan entschieden, dass ich noch zusätzlich nach Birmingham zur Tortenmesse fahre. Spontan, das war bei mir 5 Wochen vor der Anreise nach London. Also ich war bereits spät dran. Im Hotel in welchem  meine Torten-Freundinnen ein Zimmer gebucht haben, gab es keinen Platz mehr. Leider war das auch bei einigen Präsentationen an der Messe so.

Anreise:
Fliegen: http://www.swiss.com/
Nach Birmingham kann man direkt mit der Swiss fliegen. Ich reiste von London an, deswegen nahm ich den Zug von London nach Birmingham. Doch meine Tortenfreundinnen sind mit der Swiss direkt aus Zürich angereist und ich bin mit ihnen zurück geflogen.

Hotel:
Leider war das Hotel bereits ausgebucht in welchem meine Tortenfreundinnen waren, aber direkt bei der Messe befinden sich noch weitere Hotels. So entschied ich mich für das Crown Plaza.

Zur Messe war es nur ein kurzer Spaziergang am See entlang, dass ist natürlich sehr schön und optimal, da ich immer wieder schnell ins Hotel konnte, sobald meine Einkaufstüten platzten ;-). Nur in die Stadt brauchten wir 30 Minuten, dafür war der Flughafen gleich nebenan. Das Hotel war ein typisches Konferenzhotel. Es hatte alles was ich brauchte. Die Mitarbeiter waren sehr nett und immer sehr hilfsbereit.

Auf der Cake International Homepage bieten sie einen Spezialpreis für die Übernachtungen an. Doch ich habe über hotels.com gebucht, da war es für mich sogar noch günstiger.

Cake International Birmingham:
http://www.cakeinternational.co.uk/birmingham/

Tickets:
Die Tickets habe ich ganz bequem online bestellt. Es gibt zwei verschiedene Ticketkategorien. Die Normale und VIP. Für den Aufpreis der VIP Tickets bekommt man einiges geboten. Ein schneller Eingang zur Messe, gratis Show Guide, eine Präsentation inklusive reservierte Plätze, die ich aus der Liste aussuchen kann. Eine VIP Lounge, da kann man sich jederzeit aufhalten und eine Erfrischung gönnen. Die sind aber nur in begrenzter Stückzahl erhältlich.

Ich habe mir für Samstag ein VIP Ticket gegönnt, da am Samstag bestimmt die meisten Leute erwartet werden. Am Sonntag habe ich mir ein normales Ticket besorgt. Zusätzlich habe ich mich für zwei Präsentationen angemeldet. Eine hatte ich inklusive im VIP Ticket und für die andere habe ich zusätzlich noch £6.- bezahlt. Am Samstag Tages-VIP Ticket mit 2 Präsentation und am Sonntag normaler Eintritt habe ich  £58.00 bezahlt. Toll fand ich, die Tickets sind direkt zu mir nach Hause gesendet worden.

Es gibt extrem viel Präsentationen und Kurse die man besuchen kann. Ich wollte eine Präsentation von Paul Bradford besuchen, doch leider war der schon ausgebucht. Doch er wird einen Stand haben, da hoffe ich, ihn noch zu sehen. Natürlich hoffe ich auch noch andere Tortengrössen anzutreffen. Peggy Porschen steht bei mir natürlich auf Platz 1 da sie der Grund ist, dass ich angefangen habe mit den Torten. Von Paul Bradford habe ich auch ganz viel gelernt und würde so gerne mal zu ihm in Kurs. Natürlich würde ich mich auch sehr freuen wenn ich Zoe Clark oder Versusca Walker sehen darf. Sie sind beide eine grosse Inspiration für mich.

cake-international

Die Cake International Messe:
Die Cake International Messe fand in den NEC Hallen statt. So ein grosses Messegelände habe ich noch nie gesehen. Zur gleichen Zeit wie die Cake Internationale fand auch eine Tier-, Weihnachts-, Bastel- und Gesundheisstsmesse statt. Es war also recht voll.

Die Cake Messe befand sich in den letzten Hallen, also mussten wir uns nochmals Zeit nehmen bis wir durch das Messegelände zur Tortenmesse gelangten.

An der Tortenmesse geht es natürlich um Torten. Es gab Stände von Produkten und Shops, es gab auch Ständen von den Torten-Berühmtheiten, da zeigten sie ihr Können und verraten Tipps und Tricks.  Einen grossen Teil ist aber den Wettbewerb. Grossartige Torten in verschiedenen Kategorien, Zuckerblumen, Cupcakes und Cookies werden gezeigt. Es reisen Leute aus der ganzen Welt an und reichen ihr Objekt ein. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus.

Ich war ja mit Tortenfreundinnen unterwegs und sie hatten bereits die Messe am Vortag besucht. Als ich in die Halle kam, war ich leicht überfordert. Gut konnte ich den Mädels nachlaufen.

Im Vorfeld habe ich mir eine Liste erstellt welchen Stand ich besuchen möchte, doch ganz ehrlich ich war mit meiner Liste überfordert. Also sagte ich mir, ich mache jetzt eins nach dem anderen und dann nehme ich wieder meine Liste in die hand. Das Gelände war sehr gut aufgebaut, so konnten wir Gang für Gang alles durchlaufen.

Nach einer Woche London hatte ich nicht mehr viel Platz in meinem Koffer, sehr bedauerlich. Es gibt ja so viele neue Produkte die ich bis jetzt noch nicht kannte. Gut hatte ich wirkliche Profis dabei  😉 Sie erzählten mir dann von ihren Lieblingsprodukten, die kaufte ich natürlich auch gleich.

An der Messe herrscht ein stetiges Gedränge, man könnte ja etwas verpassen. Am besten niemanden im Weg stehen sonst passiert es wie mir, ich hatte einen Elenbogen in der Rippen oder jemand schiebte mich einfach mal so zur Seite. Manche kommen sogar mit ihren Koffern zur Messe, damit sie alles gleich einpacken können. Eine nicht ganz so schlechte Idee 😉

Ich hatte meine grosse Longchamp Tasche dabei, das fand ich schon sehr praktisch. Meist muss man Bar bezahlen, deshalb genug Bargeld mitnehmen. Doch es gibt ganz viele ATM Maschinen auf dem Gelände was ich auch praktisch fand.

Für mich hatte es sich sehr gelohnt die Messe zu besuchen. Ich habe ganz viele neue Produkte erworben und kennengelernt. Auch an der Messe sollte man nicht lange warten mit dem Einkaufen. Leider wollte ich noch etwas Bedenkzeit am Samstag, und am Sonntag war es bereits schon ausverkauft. Tja sowas passiert halt. Auch egal, bei den meisten kann man das Produkt Online erwerben.

Wir hatten ein VIP Ticket für den Samstag gebucht was extra kostete, dies fand ich nicht nötig. Wir mussten beim Eintritt nicht anstehen,  sowie bei der Präsentation hatten wir keinen extra Platz. Das einzig Positive war, es gab einen abgesperrten Bereich um sich zu setzten. Da gab es gratis Getränke und Snacks, was ich am Sonntag jedoch sehr vermisste. Am Sonntag war es so voll, dass wir um jeden Stuhl kämpfen mussten.

Einige Cake Promis hatten einen Stand oder sie waren bei ihren Produkte Sponsoren am Stand. Für mich persönlich war es grossartig Paul Bradford zu treffen. In meiner Anfangszeit lernte ich extrem viel von ihm und wollte auch einem Kurs von ihm besuchen in Köln. Doch das klappte nicht, da ich leider krank war. Sonst habe ich noch Theresa von Crazy Sweets bei der Arbeit besucht und lernte noch ganz viele andere tortenbegeisterte Personen kennen.cake-international-birminghamEs gab zwischen den Ständen zum Einkaufen immer wieder einen grossen Tortenstand. Die waren wirklich Grossartig. Das war ein Gemeinschaftsprojekt von diversen Torten Teams. Die lebensgrossen Torten machten nicht bei dem üblichen Wettbewerb mit, aber an dem Award können sie als Team in der Kategorie “Best Show Piece“ einen Preis gewinnen. Das sind einige Werken von der diesjährigen Messen und bei dem Stuhl muss ich sagen, erst als ich zum zweiten mal ansah, bemerkte ich, dass dies eine Torte ist 😉
cake-international-fench-cake-union cake-internationl-gemeinschaftsprojektPräsentation:

Romantic Roses and Rustic Wood Effect mit Natalie Porter

Bereits daheim buchte ich mir die Präsentation. Das heisst, es wird gestuhlt wie bei einem Konzert und vorn auf der Bühne zeigt sie was vor. Bei uns war es Rosen und wie ich einen rustikalen Holz Effekt erzielen kann. Während der Präsentation war das Fotografieren leider nicht erlaubt. Wir konnten zusätzlich alles auf einem Bildschirm mitverfolgen. Nächstes mal muss ich mehr von den Präsentationen buchen. Da lernt man was und kann sich etwas ausruhen  😉cake-international

Ich hatte noch eine zweite Präsentation gebucht, doch leider klappte es nicht mit dem besuchen, denn ich musste danach an den Cake International Award und da fehlte mir die Zeit. Also verschenkte ich mein Ticket  😉

Ich hätte mir gewünscht, dass es ein separater Raum war, doch leider fand es an der Messe statt, aber zumindest in einem Raum. Oben war es leider offen, deshalb hörten wir alles was an der Messe passierte. Man sollte vorzeitig anstehen, denn es heisst wer zuerst rein geht hat die guten Plätzen. Was ich toll fand, es war nicht überfüllt und so verstand ich wieder, dass es so schnell ausgebucht war.

Tortenwettbewerb:

Im hinteren Teil der Messe waren die Torten, Zuckerblumen, Cookies und Cupcakes ausgestellt. Am Wettbewerb darf jeder teilnehmen. Es gibt so viele Kategorien, sogar extra welche für Kinder, aber ich habe mich nicht informiert deshalb kenne ich nicht alle Regeln. Wir betrachteten Werke, da kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. So tolle Ideen und sehr viele von ihnen machen es nicht Hauptberuflich. Wer die Regeln nicht befolgt wird ausgeschieden, aber die Jury hinterlässt eine Nachricht weshalb die Torte nicht gewertet wird. Bei den meisten war das Problem die Grösse. Es waren so viele grossartige Werken dabei, dass ich nicht wirklich sagen kann welches mir am besten gefiel. Deshalb zeige ich euch meine fünf Lieblingsstücke, doch die Fee und die Marilyn sind bei mir auf Platz eins. Die Gewinner könnt ihr hier nachlesen: http://www.cakeinternational.co.uk/birmingham/winners

cake-international-5-2

cake-international-5

Leider waren da so viele Torten, dass ich sogar was verpasst habe. Ich wollte unbedingt eine Torte ansehen, Eduard mit den Schärenhänden, das habe ich auf Facebook gesehen. Doch irgendwie fand ich sie nicht. Man sollte in die Hände Klatschen und dann bewegten sich die Hände. Grossartig oder? Nathalie war so lieb und stellt mir ihr Bild zur Verfügung. Dankeschön!
cake-international-00861Da zeige ich euch gerne noch weitere grossartige Werke. cake-international-2 cake-international-2-2 cake-international-2

Ich kann euch allen Tortenbegeisterten nur empfehlen, selber mal an die Cake International Messe nach Birmingham zu reisen. Ich habe sehr viele neue Inspirationen bekommen, grossartige Sachen eingekauft und tolle Menschen kennengelernt. Dankeschön an Christina, Gabriella, Georgia, Nathalie und Mandy für ein tolles unvergessenes Wochenende. Schön durfte ich mit euch mitkommen. Ich hoffe, ich kann nächstes Jahr wieder anreisen 😉

Eure Madelaine

 

Advertisements

Cake Word Messe in Hamburg

3 Apr

Soeben bin ich aus Hamburg zurück und berichte meine Erfahrung an der Tortenmesse.

Ich wollte unbedingt nach Hamburg, so fragte ich meine Freundin Suzanna,wir teilen uns die gleiche Leidenschaft, ob sie mich begleiten möchte. Suzana von Suz Cake Art  war gleich dabei und wir fragten noch Biola von Monalicious ob sie uns begleiten möchte.

Früh morgens flogen wir drei nach Hamburg, bezogen unser Hotelzimmer und gingen direkt an die Word Cake Messe. Die Stände waren sehr überblicklich aufgebaut, so begannen wir unseren Rundgang.

Cake Word Messe Hamburg

Wir kamen sehr schnell in Kaufrausch da es diverse Anbieter aus Spanien, Holland, Italien, USA, England und Deutschland hatte die uns ihre neuen Produkte vorführte. Meine Freundinnen dekorieren auch bereits seit Jahren Torten, so konnten wir uns sehr gut austauschen. Wenn wir was Tolles gefunden hatten, teilten wir uns das mit oder teilen uns mit, mit welchen Produkten wir gerne arbeiten. Ich persönlich konnte sehr profitieren und genoss es mal mit gleichgesinnten zu sprechen. An der Messe gab es an einigen Ständen auch Präsentationen wo neue Produkte vorgeführt wurden. Die Zeit verging wie im Flug. Wir hatten noch einen Crash Kurs bei Peggy Porschen Academy gebucht.

Vintage Blooms Peggy Porschen Academy:

Leider waren wir nicht die ersten an der Demonstration der Vintage Blumen im Raum. So mussten wir in der 3. Reihe Platz nehmen. Bereits vor Ort war Penelope sie ist Academy Manager bei Peggy Porschen Academy in London und richtete sich für den Kurs ein. Die Kamera war bereits gerichtet, somit konnten wir jeden Schritt beobachten. Da eine Herstellung von Rosen in verschiedenen Etappen erfolgt und immer mit Wartezeit zum Trocknen entsteht, hatte sie bereits im Vorfeld einiges vorbereitet. Nun begann pünktlich der Kurs von 45 Minuten. In dieser kurzen Zeit zeigte sie uns wie sie die romantischen Vintage Rose, Blätter und Hortensien aus Blütenpaste herstellt. Für uns war es eine Repetition, da wir bereits Blumen aus Blütenpaste herstellen.

Penelope by Peggy Porschen

Wir machten uns Notizen wie sie es macht, denn es gibt ja so viel Variationen. Bei manchem hatten wir auch ein AHA Erlebnis. War wirklich toll für uns. Doch für jemanden der noch nie mit Blütenpaste gearbeitet hatte oder noch nie eine Blume herstellte, wusste nach diesem Kurs etwas mehr aber leider zu wenig um es daheim anzuwenden. Nach dem Kurs hatten wir noch Zeit mit Penelope zu sprechen. Wir haben sie mit Fragen durchlöchert und sie gab uns nett die Antworten. Wir sahen, dass sie noch Cookies auf dem Tisch hatte, fast keine Besucher waren mehr da, so trauten wir uns auch noch paar Fragen über die Cookies zu stellen. Wir konnten wirklich sehr profitieren. Sie gab uns so wertvolle Tipps die wir nun mit nach Hause nahmen.

Nun mussten wir eine Kaffeepause machen. In dieser Pause diskutierten wir gleich über den Kurs und über die Messe. Wir hatten noch einen Kurs für Sonntag gebucht, so beschlossen wir, dass wir noch die Wettbewerbs Torten anzusehen und danach machten wir noch Hamburg unsicher ;-).

Torten Wettbewerb:

Es gibt einige Kategorien der Torten doch leider waren die nicht beschriftet und wir wussten nicht welche Torte zu welcher Kategorien gehören. Von Kategorie zu Kategorie sind die Anforderungen sehr verschieden. Bei den festlichen Torten durften sie mit Tortendummies arbeiten aber bei Freestyle/3D Skulpturen musste es einen essbaren Kuchen sein. Bei einer Hochzeitstorten muss es zwei oder mehr Stockwerken haben und bei den Kinder, so durfte das Kind nur bis 12 Jahren mitmachen.

Tortenshow

Wer schlussendlich gewonnen hat, konnten wir leider nicht mehr mitverfolgen. Die Gewinner sah man erst am Sonntag um 17.00 Uhr, da warenwir bereits unterwegs zum Flughafen. Das ist meine persönliche Rangliste aller Torten in allen Kategorien.

Foto 02.04.14 19 09 23.1Foto 02.04.14 19 02 54.1Foto 02.04.14 19 06 33.1

Nachdem wir die Torten aus dem Wettbewerb angeschaut hatten machten wir uns wieder auf den Weg nach Hamburg City. Die Messe ist etwas ausserhalb aber sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Wir hatten noch nicht genug von Torten und so sind wir zu KD Torten einkaufen gegangen. Nach dem Abendessen mussten wir langsam ins Bett denn wir waren bereits seit 5 Uhr auf den Beinen.

Der Samstag gehörte uns als Touristen. Meine Freundinnen waren noch nie in Hamburg, so nahmen wir uns Zeit für Sightseeing. Wir frühstückten im Alsterpavillon, mit fantastischem Blick auf die Alster. Das Wetter war wunderschön, mit Sonnenbrille spazierten wir zur Speicherstadt. Sie sind nicht aus dem Schwärmen rausgekommen, so begeistert waren sie gewesen. Wir liefen bis zum Hafen, dort genossen wir unser Drink an der Sonne.

Foto 31.03.14 23 16 15.1

Ich musste ihnen vom Alsterhaus die Delikatesseabteilung zeigen, also machten wir uns auf den Weg. Wir sind ja Mädchen, deshalb konnten wie nicht einfach nur zur Delikatesseabteilung laufen und kauften noch einiges in der Kosmetik-und Accessoiresabteilung ein. In der Delikatesseabteitlung hatten wir einige Ideen sammeln können und wieder haben wir eingekauft. Das schöne in Deutschland, ob es das Alsterhaus oder KaDeWe ist, bin ich von der Delikatesseabteilung fasziniert. Es gibt eine ganze Abteilungen von Spezialisten wie zum Beispiel für Fleisch, da kann ich mein Stück Fleisch kaufen und gleich dort zubereiten lassen.

Nach dem Einkaufen gingen wir zurück ins Hotel und machten uns zum Abendessen bereit. Die Turnhalle ist eine umgebaute Schulturnhalle in eine Lounge, Bar und Restaurant das musste ich Biola und Suzana zeigen. Dort genossen wir unseren Abend mit guter Unterhaltung, feinem Essen und toller Musik.

Am Sonntag sind wir nochmals an die Tortenmesse, wir haben eine Demonstration bei Molly gebucht. Also ab zur Tortenmesse.

Figur modellieren mit Molly:

Diesmal besuchten wir die Demonstration von Molly. Elleonora Coppini ist eine Zucker-Artistin aus Italien und ihre Werke sind einzigartig. Diesmal wussten wir, wir müssen früher dort sein damit wir einen guten Platz hatten.Wir sassen in der ersten Reihe. Molly, finde ich ist eine so süsse Person und Biola sagte mal, sie sieht wie ihren weltbekannten Figuren 😉
Foto 31.03.14 23 14 45.1

Molly spricht nur italienisch deshalb hatte sie eine Dolmetscherin dabei. Sie begann mit der Demonstration einer Figur und gab sehr wertvolle Tipps. Leider konnte die Dolmetscherin nicht gut Deutsch so halfen wir etwas mit den richtigen Worten. So haben sie wertvolle Zeit verschwendet und einige im Raum konnten es kaum verstehen. Wir drei „Schweizerinnen“ halfen bei der Übersetzung aber die wichtigen und genauen Beschreibung konnten auch wir nicht verstehen oder übersetzten. Wir hatten aber das Glück, dass wir sahen was Molly macht und so konnten wir profitieren. Molly musste die Zeit überschreiten und sie hatte nach der Präsentation fast keine Zeit für die Teilnehmer. Nur noch kurz Fotos mit ihr dann kamen bereits die nächsten Teilnehmer für eine andere Demonstration. Wir haben sehr tolle Tipps von Molly erhalten und konnten von der Demonstration profitieren, ob es reicht müssen wir bald ausprobieren. Wir wollen unbedingt eine solche Figur modellieren.

Nach der Demonstration waren wir auf dem Weg in die Halle mit den Aussteller. Da begrüsste mich eine Dame. Ich glaube es nicht. Jacky von Jacky bakes hat mich gefunden. Wir haben immer etwas Kontakt und auf ihrer Facebookseite habe ich gesehen, dass auch sie an der Messe ist. Ich sendete ihr eine Nachricht, dass auch ich am Sonntag wieder an der Messe sein werde. Doch da es wirklich voll war, war ich so überrascht, dass wir uns gefunden hatten. Sie lebt in Bangkok und ist in der Schweiz aufgewachsen und auch sie hat einen Blog auf Facebook mit wertvollen Tipps und Trick. Somit ist sie selber bereits sehr bekannt. Doch für mich war das so toll sie nun treffen zu können und mal mit ihr zu sprechen.

Nun mussten wir noch den letzten Teil der Messe noch anschauen. Auch da haben wir zugeschlagen und profitieren können von den Demonstrationen. Einige Stände wollten wir nochmals besuchen. Wir hatten noch Zeit aber langsam Hunger. Wir hatten an der Messe unsere Visitenkarten verteilt, Visitenkarten erhalten, gelernt, gekauft, fotographiert, gestaunt und sehr viel Spass gehabt.

Ich möchte einen grossen Dank an Suzana und Biola ausrichten. Ihr seid Spitze und dieses Wochenende war einfach nur Hammer! Ich hatte so viel Spass und habe einiges gelernt. Herzlichen Danke!

Eure Madelaine